Viaje el mundo zieht um! Zukünftig auf www.bereisediewelt.de zu finden

Ihr Lieben,

Das neue Logo von bereisediewelt.de

Das neue Logo von bereisediewelt.de

ab heute findet Ihr meinen neuen Blog unter http://www.bereisediewelt.de/. Der alte Name Viaje el mundo sorgte doch hin und wieder für Verwirrung😉. Was zuerst als Testprojekt im August startete, wurde jetzt bitterer Ernst🙂. Um das Ganze ein wenig professioneller aufzuziehen, starte ich jetzt mit „Bereise die Welt“ voll durch. Dort werdet Ihr weiterhin spannende Reiseartikel für Vollzeitarbeitende sowie wertvolle Tipps und Beispiele für angehende, analoge Nomaden finden, um Eure Lust am Reisen auszuleben.

Der Blog-Account http://www.viajeelmundo.wordpress.com wird aufgrund des neuen Blogs in naher Zukunft still gelegt. Daher würde ich mich sehr freuen, wenn Ihr mir auf „Bereise die Welt“ folgt und meine Seite natürlich liked, shared, kommentiert oder mir schreibt :)!

Danke für Eure bisherige Unterstützung!

Liebe Grüße und wir sehen/lesen uns auf bereisediewelt.de,

Janine

 

Tipps für Reisende aus dem World Wide Web

Das ist nicht nur für die digitalen Nomaden interessant, denn durch die Digitalisierung sind die wenigsten heutzutage ohne Smartphone unterwegs. Und eben dieses Smartphone kann bei der Reiseplanung und –orga sehr hilfreich sein und Dir das Reisen erleichtern. Oftmals habe ich mir dann die Frage gestellt, ob ich beispielsweise die Visabestimmungen für jedes Land einzeln recherchieren müsste. Nein :)! Es gibt tatsächlich sehr viele hilfreiche Links, die uns Traveller das Reisen bei weitem erleichtern. Ich habe meine persönlichen besten Links von der Reisevorbereitung bis hin zu Apps für unterwegs zusammengestellt. Die Tipps für Reisende aus dem Web:

Reise-Tipp saus dem Web

Reisevorbereitung:

Reise- und Sicherheitshinweise für alle Länder – www.auswaertiges-amt.de

Visavorschriften weltweit – www.projectvisa.com/

Infos zu Gesundheitsrisiken – www.fit-for-tavel.de

Übersicht, Tools und Tipps zur Reiseplanung – www.weltreise-info.de

Zeitzonen und Weltuhr – www.24timezones.com

Für die mobile Reiseplanung (Übernachtung, Flug, Mietwagen etc.). Du erhältst automatisch von all deinen gebuchten Reisen, eine ausführliche Reiseplanung umgewandelt und aufbereitet. – www.tripit.com

 

Wetter

Wie ist das Wetter eigentlich? Wann ist die beste Zeit Polarlichter zu sichten? Wo wird es regnen?

Weltweites Wetter – www.wetter.net

Aktueller Niederschlag – www.rain-alarm.com

Polarlichtvorhersage Island – www.en.vedur.is/

Apps für unterwegs

  • Halte Deinen Finanzen im Blick – „Buchhaltung“ für iOS und AndroMoney für Android
  • Lästiges umrechnen ist passé – „The Converter“ für iOS und UnitConverter für Android
  • Taxi fahren in 30 Deutschen und weiteren Städen – „MyTaxi
  • Suche WLAN-Spots weltweit – „WiFI-Finder“ für iOS und Android
  • Vegan und vegetarisch weltweit essen – „HappyCow
  • Das Schweizer Taschenmesser unter den Reiseapps: 15 gesammelte Reisetools wie Notruf, Währungsrecher, Reisespiele, Kleidergrößen-Umrechner etc. – „Travel App Box“ leider nur für iOS, aber trotzdem eine geniale App.

 

Übernachtung

 

Fliegen

Das sind meine absoluten Favoriten. Meine Flüge innerhalb Asiens buche ich immer über makemytrip.com, denn günstiger geht schon fast gar nicht mehr🙂.

Nicht weit verbreitet oder bekannt, aber absolut preiswert – www.billigflieger.de

Die günstigsten Flüge auch per App finden – www.skyscanner.de

Die billigsten Asien-Flüge überhaupt – www.makemytrip.com

Recht beim Fliegen, z.B. bei Verspätungen – www.flightright.de

Liste an Airlines mit versteckten Gebühren- www.oeamtc.at/reise

 

Blog

Sehr gute Reiseberichte findet ihr hier:

So kann die nächste Reise beginnen? Hast Du vielleicht noch weitere sehr hilfreiche Linkempfehlungen, die hier nicht aufgelistet sind? Na, dann schreib sie mir in die Kommentare🙂. Man kann nie genug Tipps haben!

 

 

 

 

 

Reisebericht Singapur mit fünf wertvollen Spartipps

Marina Bay Sand

Singapur gehört zu den Städten oder Staaten, die für Reisende im ersten Moment nicht besonders günstig erscheinen. Ich selbst habe drei Monate in dem Stadtstaat verbracht. Anfangs war es nicht leicht. Ich kann mich erinnern, dass ich in den Supermarkt ging und fünf Sachen kaufte: Zwei Liter Milch, Müsli, Weintrauben und Schokolade. Ich bezahlte knapp 40 Dollar!!! Oh mein Gott, dachte ich nur. Nach drei Monaten würde ich restlos pleite sein. In meinen Beitrag „Asien für Anfänger: Zehn Gründe, warum Singapur ein idealer Einstieg ist“ gebe ich Dir schon einen ersten Einblick, warum es sich lohnt. Und…es muss nicht immer teuer sein! Durch Airnbnb lebte ich bei sehr netten Einheimischen, die mir einige Empfehlungen gaben. Ich lernte die Stadt sehr gut kennen, so dass ich Dir heute wertvolle Tipps geben kann, wie Du Deinen Aufenthalt in Singapur günstig gestalten kannst.

Food Court oder Hawker Center

Damit Dir nicht das gleiche Malheur wie mir im Supermarkt passiert und Dein Geldbeutel eventuell gesprengt wird, hier folgender Tipp: Auswärts essen zu gehen ist viel günstiger als Lebensmittel im Supermarkt zu kaufen!

Neben exquisiten Restaurants findet sich an jeder Ecke ein Food Court oder Hawker Centre mit kulinarischer Küche. Jeder Wohnblock hat mittlerweile ein Hawker Centre, das eine günstigere Variante zu den Restaurants darstellt.

Besondere Vorlieben der Singapurer sind neben der Stinkfrucht Durian: Laksa, eine Kokosnuss-Curry-Suppe mit Nudeln und Shrimps oder Hainanese Chicken Rice, Hähnchen mit Duftreis und Chili-Soße. In der Regel werden Hähnchen und Ente samt Knochen zusammen gekocht. Eine Delikatesse ist Fish Head Curry (Fischkopfcurry). Nur als Info😉.

Das war natürlich nichts für mich. Ich liebte das Viertel Little India. Das sonst sehr strukturierte Singapur, erinnert mit Little India und vor allem seinen Restaurants an das sehr chaotische Indien. Bei Ananda Bhavan gibt es die beste Masala Dosai, die ich je gegessen habe. Für gerade mal fünf Dollar (ca. 3 Euro) kriegst Du eine großzügige, sehr sättigende und phänomenale Mahlzeit.

Ananda Bhavan in Singapur

Ananda Bhavan in Singapur

Masala Dosai bei Ananda Bhavan

Masala Dosai bei Ananda Bhavan

Das günstige Restaurant Komala kann ich auch sehr empfehlen und war eine lustige Erfahrung. Halt typisch Indien habe ich in dem Moment gedacht. Die Toiletten befinden sich nämlich in der Küche. Ich schaute doch ein wenig bedröppelt hinein als mich drei indische Köche anstarrten. „Entschuldigung, ähm, wo finde ich denn das WC?“, fragte ich. Die drei Köche fingen an zu lachen und amüsierten sich himmlisch: „Du musst einmal quer durch unsere Küche. Die Toilette ist in der Ecke.“ Ich war zugegebenermaßen ein wenig irritiert, aber ging natürlich. Keine Sorge übrigens, die Hygienestandards in Singapur sind sehr hoch und die meisten Gäste tragen es wie ich mit Humor. 

Toiletten bei Komala in der Küche Singapur

Toiletten bei Komala in der Küche in Singapur

Mit EZ-link-Karte von A nach B

Wenn man doch einige Tage in Singapur verweilt, empfiehlt es sich, sich eine EZ-link-Karte in der MRT-Station zu besorgen. Einmalig kostet sie 12 Dollar und lässt sich jederzeit wieder aufladen.

Die Busfahrer sind nicht unbedingt die freundlichsten. Wer beispielsweise nach dem Weg oder einer Haltestation fragt, darf nicht mit einem freundlichen oder hilfsbereiten Busfahrer rechnen. Ein schnippisches „I don’t know. I can’t tell you!“ ist gängig und wohl darauf zurückzuführen, dass die meisten Busfahrer als Einwanderer der englischen Sprache nicht mächtig sind. Bei Barzahlung geben die Busfahrer in der Regel kein Wechselgeld raus, daher ist die EZ-link-Karte schon sinnig. 

Marina Bay Sands

Merlion - Wahrzeichen Singapurs

Merlion – Wahrzeichen Singapurs

Der Hafen der Marina Bay ist ein absoluter Publikumsmagnet. Vor dem Fullerton Hotel in dem hippen und glamouröses Hafenstadtteil Marina Bay, steht das Wahrzeichen Singapurs, der Merlion, dessen skurrile Gestalt aus einer Sage hervorgeht. Der Hafen der Marina Bay ist ein absoluter Publikumsmagnet. Nirgendwo in Singapur machen so viele Touristen Fotos. Auf der einen Seite der Merlion, auf der anderen das berühmte Bauwerk Marina Bay Sands, das schon durch das Formel 1-Nachtrennen bekannt ist.

Dieses imposante Objekt besteht aus drei Gebäuden, die rund 200 Meter in die Höhe ragen. Für 20 SGD (ungefähr 13 Euro) geht es mit dem Fahrstuhl in die 55. Etage in den legendären Skypark, die futuristische Nachempfindung eines Schiffs. Hotelgäste des Marina Bay Sands genießen den eindrucksvollen Ausblick auf die Stadt in einem extravaganten Infinity Pool (Endlos-Schwimmbecken).

So und jetzt kommt der Clou! Es geht auch umsonst auf die spektakuläre Aussichtsplattform des Marina Bay Sands. Wie? Im Fahrstuhl gelangst du mit einer Karte in die oberste Etage. Am laufenden Band fahren Hotelgäste hoch. Ich habe einfach einen Moment gewartet, bin dann mit einer Masse von Leuten hochgefahren. Oben gibt es ein keine Kontrolle J. Hier das Beweisfoto dazu.

Marina Bay Sands

Marina Bay Sands

Chinatown

Chinatown ist nicht nur mit seiner einmaligen Architektur einen Besuch wert, sondern auch wegen der typischen, bonbonfarbenen Geschäfte und deren Besitzern. Jeder zweite chinesische Kaufmann hat das zwingende Bedürfnis, Touristen eine winkende Glückskatze, eine Fußreflexzonenmassage oder das „beste Essen“ der Stadt anzudrehen.

Ein Tipp beim Shopping: Sei der erste Kunde! Chinesen sind sehr abergläubisch. Es heißt: Wenn der erste Kunde nichts kauft, ist der Tag für den Händler von Pech und Verlust begleitet. Daher ist es geschickt, sich das aufdringliche Verkaufsverhalten der Chinesen zum Vorteil zu machen.

Einkaufsstraße China Town

Einkaufsstraße China Town

Ich hatte ja gar keine Ahnung. Morgens ging ich völlig unbedarft in den Laden und fragte, was die chinesische Gebetsrolle kosten würde. Der Verkäufer antwortete: „Heute ist Special-Offer – ich gebe Dir zehn Prozent auf alles.“ Die Info reichte mir vorerst und ich signalisierte kein weiteres Interesse. Etwas sauer redete der Händler förmlich auf mich ein. Ich blieb freundlich, lächelte, doch es änderte nichts an der Situation. Irgendwann kam ein völlig verärgertes und verzweifeltes:

„Ok, auf alles im Laden bekommst du 50 Prozent.“

Es war schon fast amüsant. Innerlich musste ich doch über seine Beharrlichkeit schmunzeln, aber er tat mir auch leid. Er wirkte so verzweifelt und warum, dass habe ich halt später erfahren🙂. Also kaufte ich die Gebetsrolle. Für Händler ist es das Allerwichtigste, dem ersten Kunden etwas zu verkaufen.

Tempel in China Town Singapur

Tempel in China Town Singapur

MacRitchi Reservoir

Rückzugsmöglichkeiten von Singapurs hektischem Trubel bieten tropische, grüne und wunderschöne Oasen. Das MacRitchie Reservoir liegt fernab von den berühmten Shopping-Zentren, der Entertainment-Insel Sentosa oder den halsbrecherischen Taxifahrern. Es ist ein beliebter Ort für Naturfreunde und Sportbegeisterte. Jogger oder Wanderer nutzen den zwölf Hektar großen Dschungel, Familien picknicken hier. Und das alles kostenlos! 

See im McRitchie Reservoir

See im McRitchie Reservoir

Ein zwölf Kilometer langer Pfad um den See verspricht neben der seltenen Fauna die Beobachtung exotischer Tiere. Viele Affen tummelten sich hier übrigens um mich. Da sie sich mittlerweile sehr an den Menschen gewöhnt haben, ist es nicht unüblich, dass die dreisten Geschöpfe den Besuchern die Sachen direkt aus der Hand stibitzen. Also bitte nicht füttern!

Affen im McRitchie Revervoir

Affen im McRitchie Revervoir

Übrigens sind alle grünen Oasen wie auch die Henderson Bridge, die größte Holzbrücke der Welt, kostenlos zugänglich und absolut sehenswert. Ebenso ist die Freizeitinsel Sentosa vor Singapur mit der MRT und fußläufig erreichbar und kostenfrei.

Henderson Wave Bridge

Henderson Wave Bridge

Wer jetzt Lust auf Singapur hat, sollte sich auch mit den skurrilen Gepflogenheiten des Landes auseinander setzen. Details findest Du zu meinem Blogpost

Zehn skurrile Fakten über Singapur

Hier findest Du noch weitere wichtige Infos:

  • Bei Einreise erhält man ein kostenfreies Touristenvisum für 90 Tage, die nicht überschritten werden dürfen, sonst drohen Strafen.
  • Für Drogenverstöße wird die Todesstrafe verhängt.
  • Essen und Trinken ist in öffentlichen Verkehrsmitteln und MRT-Stationen verboten, ebenso Müll oder Kaugummi liegen zu lassen.
  • Trinkgeld ist in Restaurants und Taxen unüblich.
  • Bei Tempel-Besuchen bedeckende Kleidung wählen, Schuhe ausziehen.
  • Unbedingt auf die Zollvorschriften achten.

Günstige Übernachtungsmöglichkeiten:

Und bist Du bereit für Singapur🙂? Vielleicht hat jemand noch weitere wertvolle Tipps? Dann schreib es mir!