Zur Weihnachtszeit ist das romantische Paris ein Lichtermeer

Als Patrick vor kurzem einen Beitrag veröffentlichte, über 10 ferne Städte, die sich bestens zum Überwintern eignen, nahm ich das zum Anlass, das wundervolle Paris zur Weihnachtszeit zu beschreiben. Viele Leute schwärmen von der Vorweihnachtszeit in New York, von den berühmten geschmückten Schaufenstern, den prachtvollen Lichtern. Doch manchmal muss man gar nicht soweit reisen für ein bisschen kitschige, romantische Weihnachtsstadtatmosphäre. Zugegeben, wer verbringt Weihnachten nicht am liebsten unterm Tannenbaum mit den Engsten? Aber wer sich selbst nach Weihnachten noch diesen zauberhaften Flair beibehalten möchte, immer noch nicht satt von Weihnachtsmärkten, Glühwein und Co. ist, sollte einen Abstecher nach Paris wagen.

Von Köln nach Paris erreicht man mit der Thalys, innerhalb von drei Stunden, die Stadt der Liebe. Ich war schon mehrfach dort und trotzdem entdecke ich sie jedes Mal neu für mich. Im vorletzten Jahr wollte ich die weltberühmte Weihnachtsbeleuchtung auf dem Champs Elysées selbst begutachten. Und ich muss ehrlich zugeben, was Weihnachtsdekoration und Lichterschmuck angeht, können sich die Deutschen noch eine Scheibe abschneiden. Ich war überwältigt! Zirka 200 Bäume leuchteten lichterloh an der Pariser Avenue, der Champs Elysées entlang.

PariserWeihnachtsbeleuchtung

Auch die Beleuchtung der Edel-Kaufhäuser wie die „Galeries Lafayette“ lassen sich nicht lumpen. Der große Weihnachtsbaum der Galeries Lafayette misst gut zwanzig Meter und ist mit rund 5200 Lichtern und 675 Meter Lichterketten geschmückt!

Galeries Lafayette
9.30-20.00 Uhr
40 boulevard Haussmann
Metro: Chaussée dÁntin – La Fayette

Ein absoluter Hingucker ist auch der Weihnachtsmarkt wie der an der Champs-Elysées.

Weihnachtsdorf auf der Champs-Elysées
November 2014 – Januar 2015
10.00-18.00 Uhr
Avenue des Champs-Elysées
Metro : Champs Elysées – Clemenceau

Ein weiterer scWeihnachtshäusschenhöner Weihnachtsmarkt befindet sich bei der Basilika Sacré-Ceur in dem wunderschönen Künstlerviertel Montmartre. Angeblich wohnt in dem Stadtteil nach wie vor die berühmte, französische Schauspielerin Audrey Tautou (Die fabelhafte Welt der Amelie, Der Da Vinci Code).

Marché de Noel du quartier Abbesses
Vom 29. November 2014 – 1. Januar 2015
10.00-17.00 Uhr
Metro: Abbesses
Auf dem Place de la Concorde ist wie jedes Jahr das große Riesenrad aufgebaut und ermöglichte einen herrlichen Blick auf Paris und den beleuchteten Eifelturm (Metro: Concorde)

PariserRiesenrad

 


So touristisch es sein mag, aber der Eifelturm ist einfach ein Must. Es ist und bleibt das wichtigste Bauwerk der Stadt. Bei Einbruch der Dunkelheit erleuchtet der Eifelturm zu jeder vollen Stunde bis 1.00 Uhr nachts.
Metro: Place du Trocadero

Eifelturm
Und wer sich zwischendurch mal aufwärmen und ein wenig Kultur mitnehmen möchte, empfehle ich das Louvre. Das Museum beherbergt verschiedene Sammlungen, Kunst und Archäologie unterschiedlicher Epochen und Kulturen. Der früherer Königspalast ist heute das drittgrößte Museum der Welt und vor allem durch ein sehr berühmtes Gemälde berühmt, der Mona Lisa. Aber aufgepasst: Für fast alle Sehenswürdigkeiten wie Museen oder die Besteigung des Eifelturm etc., ist Geduld und Zeit gefragt. Denn lange Wartezeiten musst Du einplanen. Selbst als ich im Sommer unter der Woche in Paris war und keine Ferienzeiten herrschten, wartete ich in der Schlange teilweise relativ lange. Doch es lohnt sich allemal! Paris ist keine Stadt, die man in Eile und Hast besichtigt. Das Sightseeing-Hopping ist nur purer Stress und du kannst die ganzen Eindrücke in der kurzen Zeit nicht aufnehmen. Weniger ist in dem Fall wahrlich mehr. Nehme dir am besten nicht zu viel vor, setze dich nicht unter Druck und fahre lieber ein zweites oder drittes Mal hin. Paris ist mehrere Reisen wert.

Musée du Louvre
9.00-18.00 Uhr
Preis: Für Jugendliche unter 26 Jahren freier Eintritt
Metro: Rivoli

MonaLisa

Wer ein wenig länger in Paris verweilt, sollte das Schloss Versailles besuchen, dass zirka 30 Minuten Bahnfahrtzeit von Paris entfernt liegt. Das ursprüngliche Jagdschloss wurde von Ludwig XIV in ein gigantisches Märchenschloss umgewandelt. Man sagt ihm ein wenig Größenwahn nach, aber wenn man sich Schloss Neuschwanstein anschaut, traf das auch auf den bayerischen König Ludwig II zu.

Hier sollte erwähnt werden, dass wenn man sich selbst die Tickets vorher im Internet zieht für 15 Euro, dass bei mir damals die Wartezeit vor Ort immer noch zirka eine halbe Stunde betrug. Nichtsdestotrotz fand ich es sehenswert.

SchloßVersailles

Château de Versailles
Bahn: RER C bis Station Versailles-Chantieres oder Versailles Rive Gauche (Einzelfahrt für die Tarifzone 4 beträgt 3,35 Euro). Dann folgt noch ein kleiner Fußmarsch von fünf Minuten.
Preis: Für Jugendliche unter 26 Jahren freier Eintritt, ansonsten 12 Euro
9.00-17.00 Uhr (Nebensaison), 9.00-18.30 Uhr (Hochsaison)

 

Wo verbringst Du am liebsten die Feier- oder Brückentage zwischen Weihnachten und Silvester :)? 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s